Einhörner und andere mystische Gestalten

Die Einhörner sind derzeit ja in aller UX-Munde. Zur Zeit begegnet es mir an allen Ecken und Enden. Teils auch in sehr lustigen Varianten.
Als „backer“ von J. Spools und Dr. Jensen-Inmans Unicorns Institut bin ich ein bekennendes Unicorn.
Zu unser aller Erheiterung eröffne ich hiermit meine „UX Unicorns Have Fun“ Sammlung.

UX Unicorn Photoalbum:
Ein Fundstück von Facebook Seite „streetArtinGermany“ – Artist unknown

20140411-131000.jpg

Unicorn Sticker „middlefinger“ von i am Jesus Christ
20140411-135754.jpg

Neue UX Strategie bei SAP

SAP hat mit seiner App Collection Fiori eine Produktlinie auf den Markt gebracht, die eine vollkommen neue User Experience Stragtegie zur Grundlage hat.

Die Apps sprechen eine konsistente Design Sprache und nutzen moderne Web-Technologien. Inhaltlich werden die Haupt-Anwendungsszenarien fokussiert, der Nutzer soll nicht mit Features belastet werden, die nicht seinen Arbeitsprozessen entsprechen.
Durch responsive Umsetzung wird die Anwendung auf sämtlichen heute üblichen Geräten unterstützt.
Wenn diese Apps sich so smart nutzen lassen wie sie aussehen, muss ich sagen: SAP hat hier alles richtig gemacht.
Weiterlesen „Neue UX Strategie bei SAP“

border:none Mini Konferenz in Nürnberg

Für alle Web/Mobile affinen unter euch hier Hinweis auf die border:none Konferenz in Nürnberg.

Am 25.10 treffen sich hier bekannte und unbekannte Größen der Online Welt.

Joschi Kuphal von tollwerk und Marc Thiele Organisator von beyond tellerand laden ein.

We're happy and proud to bring to you the very first border:none 2013, a non-profit mini conference spinning out of the Open Device Lab community, dedicated to finding modern ways of thinking, designing and using the increasingly versatile mobile web.

Zu hören sind unter anderem Vitaly Friedman (smashing magazine) und Bastian Allgeier der Entwickler des genialen mini CMS Kirby.

border:none Website

Personas, Projektvisionen und Gescribble – UXLX13

Drei Tage proppenvoll mit UX, das war die UXLX 2013 in Lissabon.
Für mich haben sich vor allem drei Themen besonders herauskristallisiert.
Personas, Projektvisionen und das Handzeichnen.

Personas spielen nach wie vor eine enorm wichtige Rolle im UX Prozess.
In drei von vier Workshops die ich besucht habe wurden Personas verwendet.
Kevin Hoffman, der über Meeting Design referiert benutzt Personas mit einem etwas anderen Ansatz. Seine Personas sind stets bekannte Figuren aus der Film-, oder Comicwelt. Die Features werden anhand der Bedürfnisse der Personas kategorisiert.

Jeff Gotthelf der sich mit Lean UX befasst benutzt „on the fly“ erstellte Personas um das Team bei der Zielfindung zu unterstützen. Dabei werden zwei grob skizierte, realistische Personas auf das Whiteboard gezeichnet. Die Namen, Demographie, Bedürfnisse und wie diese abgedeckt werden können, werden in Stichpunkten notiert.

Auch Giles Colborne dessen Thema die Einfachheit ist, weist auf die Wichtigkeit von Personas hin. Bei ihm dienen diese vor allem zur Bewusstmachung der Nutzergruppen „Mainstreamer“ und „Experts“. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig bei der Reduzierung von Komplexität in Oberflächen.

Weitere Varianten von Personas werden in den Talks am letzten Tag der Konferenz erwähnt, dabei auch optisch sehr ansprechende Ansätze mit sehr reduziertem Informationsgehalt (siehe letztes Foto)

personas_steve
Abbildung 1: Personas Kevin Hoffman

personas_jeff
Abbildung 2: Personas Jeff Gotthelf

personas_giles
Abbildung 3: Personas Giles Colborne

personas_talks
Abbildung 4: Personas Autor unbekannt

Was mir auch in vielen Varianten begegnet ist kann man als eine Art Projektvision oder Projektauftrag bezeichnen. Ein Lückentext, wie er ähnlich auch zum Erstellen von Scrum User-Stories benutzt wird, formuliert einen Auftrag an das Team.

Besonders intensiv wurde das beim Lean UX Workshop mit Jeff Gothelf praktiziert. Hier wird die Vision anhand der Personas konkretisiert.
Auch Kevin Hoffman benutzt diese Technik um im Team Konsens und Bewusstsein für den Projektauftrag herzustellen.

Bei Giles Colborne wird ein Experience Cheat Sheet erstellt, das in die Rubriken Practical Emotional, Values eingeteilt wird.

Uebung_Vision
Abbildung 5: Jeff Gothelf – Übung UX Sheet

simplicity2013-cheatsheet
Abbildung 6: Giles Colborne – Experience Cheat Sheet

Ein Workshop den ich leider nicht besucht habe, war der von Luise Klinker. Ihre Botschaft ist: „Jeder kann zeichnen!“. Auch Kevin Hoffman regt an vor allem Teammitglieder/Meetingteilnehmer zum sketchen, storyboarden und scribbeln anzuregen, die nicht zeichnen können. Ein Strichmännchen tut es auch und man kann mit einfachen Mitteln darstellen, was man im Kopf hat. Wichtig ist einzig, dass es da herauskommt (aus dem Kopf) und für andere sichtbar wird.

Alles in allem bin ich begeistert von der Konferenz: Sehr anspruchsvolle Workshops, tolle Talks und vor allem viele begeisterte und engagierte UX Designer. Der rege Austausch mit den Sprechern und Kollegen aus anderen Ländern war wirklich intensiv. Nicht zuletzt deshalb ist die UXLX auch für erfahrene UX-Designer eine Inspirationsquelle die für frischen Wind im Arbeitsalltag sorgt.

Ressourcen:
Giles Colborne – Advance Usability

Kris Higgins Sketchnotes

Sommerfest der Akademie

Wirklich inspirierend, kulinarisch abwechslungsreich und kommunikativ war es dieses Jahr auf dem Sommerfest der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Sowohl die Qualität als auch die Bandbreite der Arbeiten fand ich sehr beindruckend. Und dann waren da noch die netten Leute die man getroffen hat. Und lecker Bier, Bratwürste, sushi, Summerrolls… was für ein toller Abend. Weiterlesen „Sommerfest der Akademie“

supermART 2012 – Nürnberg

Nach dem überaus coolen Auftakt letztes Jahr ging der supermART heuer in die zweite Runde. Dieses Jahr hatte Laurentiu Feller seinen Kunst-Discount, inklusive Einkaufswagen und Kasse, an neuer Örtlichkeit eröffnet. Im ehemaligen Quelle-Gebäude boten auf 1000qm 45 Künstler erschwingliche Kunst zum Mitnehmen. Zugegeben meine Vorfreude war ziemlich groß. Weiterlesen „supermART 2012 – Nürnberg“